Hanne Zilles

Trotz Bildungsreform 2015/16 in Frankreich entstiegen im Oktober 2017, nicht weniger als 26 gutgelaunte französische SchülerInnen sowie zwei Lehrerinnen des collège Pierre Corneille dem Reisebus.

Zunächst ein scheues Lächeln in den Gesichtern, angedeutete bises und schließlich der entschiedene Griff nach dem Gepäck – der Austausch hatte begonnen.

Auf dem Programm standen wie die Jahre zuvor die Besichtigung der Kirchberger Altstadt, sportive Begegnungen, das Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart, Dinkelsbühl, Schwäbisch Hall und natürlich Unterricht an der Schloss-Schule.

Bereits nach einem Tag gab es Schüler, die bekundeten gern länger bei uns bleiben zu wollen. Nach den Gründen gefragt, fielen die geringere Strenge, der schöne Pausenhof inklusive des Spielplatzes und das C-Haos. Und manche haben sich sogar verliebt – na, in was wohl? In «les brezells» und die Brötchen zum Frühstück.

Die Woche verging im Fluge und endete am Samstag mit ein paar Tränen. Was bleibt, sind schöne Erinnerungen, begonnene Freundschaften und ein Fiebern auf den Mai, denn dann fahren die 8.Klässler der Schloss-Schule nach Le Neubourg zu ihren französischen Partnern.

Zurück