Giovanni Deriu News

Das war dann wirklich, à la bonne heure, wirklich ausgezeichnet, was die Schülerinnen des Rosenhauses im Schloss-Schul-Internat so auf die Beine gestellt und aktiv sportlich auch noch umgesetzt haben.

Diese hatten sich jüngst in der Sporthalle zum Sportabend mit dem Geschicklichkeits-Parcours eingefunden. Gespannt lauschten sie den Mentorinnen und Erzieherinnen, die den Ablauf und die anspruchsvollen Übungen erklärten. Das eine ist aber immer die Theorie, gefragt ist die Praxis. Und Lara Bareiß, eine der Mentorinnen und Initiatorin, ging dann selbst die einzelnen Stationen durch und machte die Übungen vor. Mal auf dem Schwebebalken balancierend, dann wieder die Sprossenwand hochkletternd, um sich später wie an einer Liane (Tarzan und Jane ließen grüßen) auf einen entfernten Kasten zu schwingen.

Geschicklichkeit und Körperbeherrschung ist alles, die Schülerinnen applaudierten. Nun aber waren sie an der Reihe, anfangs schüchtern und zaghaft, legten sie ihre Ängste und Scheu ab und durchliefen selbst den Parcour. Anspruchsvoll waren die Aufgaben, aber auch der Humor und Rhythmus kamen nicht zu kurz. Bei hippen Beats und Klängen aus der Box, machte es gleich doppelt Spaß die Balance zu halten oder neue Ideen zu kreieren, wie die Übungen zu bewerkstelligen seien. Improvisation war auch gefragt.

Angelehnt an die Fernseh-Show, „Mein Mann kann“  motivierten und feuerten nun die Mentorinnen, Nicole Lindinger und Vanessa Karle, auch eifrig die Schülerinnen an, gaben Tipps und trösteten auch mitunter.

Alle drei Anleiterinnen hatten drei Stunden vor der „Abendshow“ im Internat - "Mein Team kann" -alles aufgebaut und natürlich auf die Tauglichkeit ausprobiert.
Ob Geschicklichkeitsübungen mit Luftballons, wo Puste und langer Atem gefragt waren (das Platzenlassen der Ballons ging schneller) oder der Boden ist Lava - „Hilfe (!), bloß nicht die Füße verbrennen“  -, während man ein Ninja Warrior ist. Alles war recht anspruchsvoll und viel Achtsamkeit war gefragt.

Das 'Ländersuchen' sowie 'Keine falsche Scheu', fragten das Wissen und die Sinne ab: Erfühlen, Erriechen und Erschmecken von diversen Produkten mit verbundenen Augen. Es fühlte sich mitunter skurril an, aber man hörte auch viel Lachen.

In Zeiten der Corona-Krise tut jede Abwechslung gut und alle Teilnehmerinnen waren natürlich vorab längst negativ getestet.

Am Ende gab es natürlich auch eine Siegerehrung, aber für alle zählte eigentlich der Olympische Gedanke: Dabei sein, ist Alles!

Zurück