Im Rahmen der fortschreitenden Digitalisierung haben wir im Schuljahr 2016/2017 unsere Medienausstattung in allen Räumen der Schloss-Schule überdacht und neu konzeptioniert. Dabei wurden unter anderem alle Räume mit einem Beamer ausgestattet. Insbesondere in der Kursstufe, die sich gerade auch in den Fremdsprachen mit Videoanalyse beschäftigt, wurden hierfür neben den bereits existierenden Beamern jeweils eine Dokumentenkamera sowie ein feststehender Laptop und ein besseres Soundsystem angeschafft, um die multimedialen Eindrücke bestmöglich an unsere Schülerinnen und Schüler übermitteln zu können.
Zur Nutzung in den naturwissenschaftlichen und sonstigen Fächern haben wir zwei voll ausgestattete Laptopwagen mit 12 – 20 Laptops an Bord zur Verfügung, ebenso einen handlichen Tabletkoffer zum Recherchieren im Klassenzimmer und auch eine digitale Tafel bzw. „Whiteboard“.

Damit sind wir den ersten Schritt hin zu einer modernen und lebensnahen Schule gegangen, damit in Zukunft jede Schloss-Schülerin und jeder Schloss-Schüler Recherchen im Internet durchführen, Projekte digital planen und kollaborativ mit anderen Mitschülern zusammenarbeiten kann. Auch unser Vertretungsplan wird für unsere Schülerinnen und Schüler sowie für alle Lehrer und Erzieher via Monitor ins Schulhaus projiziert, um schneller auf sich verändernde Sachlagen reagieren zu können.

Frei nach dem Motto „Nicht alles, was technisch machbar ist, ist sinnvoll“ liegt unser Fokus für unsere Schüler natürlich ebenso in der Vermittlung eines sinn- und verantwortungsvollen Umgangs mit Medien auch in der Freizeit. Dazu haben wir zusammen mit einer Universität ein Medien-Nutzungs-Experiment in unserem Internat durchgeführt, siehe pdf. Ziel ist es sowohl in Schule als auch im Internat Medien altersgerecht nahezubringen und sich auch kritisch damit auseinanderzusetzen.

Auch zukünftig werden wir die technischen Innovationen im Blick behalten, um auch unsere Möglichkeiten daran anzupassen und weiterzuentwickeln.